JHDVersicherungen

Aktuelles

 

KJP-Förderung internationaler Projekte in Zeiten von Corona

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen seit März dieses Jahres leider viele internationale Maßnahmen abgesagt oder verschoben werden. Auch jetzt noch sind die Perspektiven für die kommenden Monate ungewiss. Wir möchten Euch dazu ermutigen, in dieser Zeit mit Euren Jugend- und Partnergruppen im In- und Ausland im Kontakt zu bleiben. Auch kreative Ideen und Formate, die eine geplante Begegnung ersetzen oder vorbereiten sollen, können ggf. über den Kinder- und Jugendplan des Bundes finanziell bezuschusst werden. Eine Förderung digitaler Begegnungen kann beispielsweise als Kleinaktivität beantragt werden. Aber vielleicht habt Ihr noch andere Ideen, welche Projekte Ihr mit Euren Partner*innen in der aktuellen Situation gemeinsam umsetzen könnt? Gerne könnt Ihr Euch damit an die Förderabteilung des Jugendhauses Düsseldorf (Ansprechperson: Manuel Dahmen, Tel. 0211.4693-128) wenden, die Euch zu einer Förderung berät. Interessierte, Jugendleiter*innen und -gruppen, die die Zeit nutzen möchten, um mit neuen potentiellen Partnerorganisationen  aus dem Ausland Kontakt aufzunehmen, sind ebenso dazu eingeladen sich zu melden. Wir vermitteln gerne einen Kontakt.
 

DPJW Umfrage - gemeinsam aber Online

in Zeiten der Corona-Pandemie sind deutsch-polnische Jugendbegegnungen leider nicht möglich. Auch die geplanten Fortbildungen und Seminare des DPJW können leider nicht stattfinden. Das Deutsch-Polnische Jugendwerk arbeitet auf Hochtouren an alternativen Formaten, um mit  Euch, den Organisator*innen von deutsch-polnischen Jugendbegegnungen, in Kontakt zu bleiben und Beratungen, Schulungen und Ideen für Jugendaustausch in Coronazeiten und danach anzubieten. Das DPJW hat für seine Partner, die Organisator*innen von Jugendprojekten, eine kurze Online-Umfrage (https://wiki.dpjw.org/webform7/de/node/237) vorbereitet, um den Bedarf an Informationen und Schulungen abzufragen. Bitte füllt sie aus, dann kann das DPJW zielgenauere Angebote entwickeln.


Informationen im Umgang mit Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus kann auch Auswirkungen auf noch zur Förderung anstehende bzw. bereits bewilligte Veranstaltungen und Projekte des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) haben (nationale und internationale Jugendarbeit). Weitere Informationen findet Ihr hier. Für weitere Rückfragen zur Vorgehensweise wendet Euch bitte an Herrn Manuel Dahmen (E-Mail: mdahmenjugendhaus-duesseldorfde / Telefon: 0211  46 93 - 128).

 

Studienreise nach Schweden & Dänemark

Gemeinsam mit dem Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken bietet die Arbeitsstelle für Jugendseelsorge (afj) vom 13.-19. September 2020 eine Studienreise mit Fachkräfteaustausch nach Skandinavien an. Eingeladen sind Multiplikator*innen aus allen Handlungsfeldern der katholischen Jugendpastoral, die Interesse an einem internationalen Austausch und einer internationalen Zusammenarbeit haben. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.afj.de.

 

Eurodesk-Beratung zu Auslandsaufenthalten

Seit 30 Jahren berät das Informationsnetzwerk Eurodesk junge Menschen zu ihren Mobilitätschancen in Europa und weltweit. Das Ziel von Eurodesk ist es, junge Menschen für Mobilitätsmöglichkeiten zu begeistern und sie zu ermutigen, aktive Bürger*innen zu werden. So berät auch das Eurodesk-Netzwerk in Deutschland Jugendliche, Eltern, Multiplikator*innen und Trägerorganisationen zu Mobilitätschancen und Fördermöglichkeiten. Interessierte können sich an 50 Eurodesk-Servicestellen in ganz Deutschland wenden und erhalten Antworten auf Fragen wie „Welches Programm passt zu mir? Wo und wie bewerbe ich mich? Welche Förderprogramme und Stipendien gibt es?“. Wer Interesse hat, kann einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren, eine E-Mail an eurodeskdeeurodeskeu schicken oder die Eurodesk-Hotline 0228 9506 250 wählen. Weitere Informationen von und über Eurodesk findet ihr unter www.rausvonzuhaus.de und www.eurodesk.de.

 

Dokumentation „72 Stunden GO EAST!“ erschienen

Über 350 junge Menschen aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa haben an der 72-Stunden-Aktion des BDKJ im Mai 2019 teilgenommen. Gemeinsam mit ihren deutschen Partner*innen haben sie im In- und Ausland Projekte umgesetzt. Einen Eindruck von der Vielfalt der Projekte könnt Ihr Euch nun in der Dokumentation „72 Stunden GO EAST!“ verschaffen. Sie steht hier auf Deutsch und Englisch zum Download zur Verfügung. 

 

Individuelle Schulungen, Workshops und Beratung rund um die Durchführung von internationalen Begegnungen

Internationale Begegnungen tragen dazu bei, die Persönlichkeit junger Menschen zu festigen, Vorurteile abzubauen, die Welt kennenzulernen und Verständigung zwischen den Völkern unserer Erde herzustellen. Aus unserer Sicht – des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), des Jugendhauses Düsseldorf und der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge (afj) – sollten möglichst viele junge Menschen die Gelegenheit zu einer solchen Begegnung erhalten.
Daher bieten wir Euch Unterstützung bei der Vorbereitung von internationalen Maßnahmen an. Gerne kommen wir zu Euch in die Diözesen und arbeiten in Studienteilen und Workshops mit Euch zu Euren konkreten Fragestellungen! Sprecht uns einfach an. Mehr Informationen zu unserem Schulungsangebot findet Ihr im Flyer.